29.11.2015  Presererklärung 
Windkraft:
Hessischer Energieminister bestätigt Ergebnisse der Pisa-Studie
Al-Wazir, setzen, sechs!

Bild: Wolfgang Nawroth,
Sprecher der BI Windwahn Villmar/Runkel


Unser grüner Energieminister hält weiterhin daran fest, im Jahr 2050 in Hessen insgesamt 28 Terawattstunden Strom aus Windenergie erzeugen zu wollen. Dafür, so Al-Wazir, wird bis dahin nach jetzigem Stand mit einer Gesamtzahl zwischen 2000 und 2300 Windrädern zu rechnen sein.

Toller Plan, funktioniert nur leider nicht!

Dies kann jeder nachrechnen, der in der Schule keinen "Fensterplatz" hatte und der Grundrechenarten mächtig ist.  Die durchschnittliche "Volllaststundenzahl" der letzten 10 Jahre betrug, ausweislich des Deutschen Wind-Instituts (DEWI), in Hessen 1.401 Stunden.
Um 28 Terrawattstunden (28 000 000 MWh) mit Windkraftanlagen von 3 Megawatt bei 1.400 Volllaststunden zu erreichen, werden also nicht 2.300 Windräder sondern 6.667 Windräder benötigt. (28.000 000 MWh geteilt durch 3MW x 1.400 = Anzahl Windräder)
Möchte unser Energieminister die 28 Terrawattstunden tatsächlich "nach jetzigem Stand" mit "nur" 2.300 Windrädern erzielen wollen, müsste ein Windrad 4.058 Volllaststunden erreichen.

Ob der Wind sich allerdings an eine solche noch zu erlassende Vorgabe halten wird, darf wohl durchaus bezweifelt werden.

Quelle:
http://www.welt.de/regionales/hessen/article138414849/Minister-Al-Wazir-haelt-bis-zu-2300-Windraeder-in-Hessen-fuer-moeglich.html