04.09.2015  
Wer Windmühlen in Villmar nicht haben will:
Jeder kann Einspruch per Mail einlegen; Textbausteine als Hilfe

Im Zeitraum vom 07.09.2015 bis einschließlich 20.10.2015 besteht die Möglichkeit Einwände gegen die Ausweisung von Windvorrangflächen beim RP Gießen geltend zu machen. Jeder, dem die Erhaltung unserer Heimat am Herzen liegt, sollte von dieser Möglichkeit unbedingt Gebrauch machen und dem RP Gießen und somit auch der Landesregierung deutlich machen, dass er mit der Verschandlung unserer Landschaft durch riesige Windräder, die einzig dem Profit einiger Weniger dienen, nicht einverstanden ist. "Lassen Sie diese Chance, Ihren Unmut zu bekunden, nicht ungenutzt verstreichen!" so der Sprecher der heimischen Bürgerinitiative, Wolfgang Nawroth.  Und das ist ganz einfach. Die BI „Wind-Wahn“ Villmar/Runkel stellt dazu  entsprechende Textbausteine als Hilfestellung  zur Verfügung. Diese können abgeändert, ergänzt oder  übernommen werden. Ganz einfach mit "Kopieren" und  "Einfügen" in das Formular (hier)
Für die Flächen
1117 (Falkenbach, Seelbach, Arfurt) oder 1127/1128 (Galgenberg) ist jeweils ein gesondertes Formular nötig. Jeder ist Einspruchberechtigt.  Wo die Kreuzchen hinkommen müssen, sehen Sie hier

Textbausteine
 

für die Flächen 1117 (Falkenbach, Seelbach, Arfurt
)
für die Flächen 1127/1128 (Galgenberg)