04.06.2014
Richtigstellung des Artikels
“Bürgerbefragung vorerst gestorben” in der Nassauischen Neue Presse

Herr Bürgermeister Lenz wird in dem Artikel “Bürgerbefragung vorerst gestorben” in der NNP vom 31.05.2014  wie folgt zitiert: „Der Bürgermeister hält es prinzipiell für positiv, dass sich eine Bürgerinitiative gegen die Windkraft gebildet hat, weil diese die Aufmerksamkeit der Bürger auf die Thematik lenke und sie animiere, sich stärker zu informieren und ein eigenes Bild zu machen. Schade findet er es aber, dass die Bürgerinitiative es bisher ablehne, an der Bürger-info teilzunehmen, da sie befürchte, die anderen Podiumsteilnehmer würden einseitig nur für Windkraft sprechen und damit verbundene Risiken verschweigen.“

Diese Ausführungen können so nicht unwidersprochen bleiben.   

Im Vorfeld zu der durch den Marktflecken Villmar beabsichtigten Bürgerversammlung zum Thema „Pro und Contra“ Windkraft, sollte zunächst ein Vorgespräch stattfinden. Diesem hatte die Bürgerinitiative Wind-Wahn Villmar/Runkel ursprünglich auch zugestimmt.

Zwischenzeitlich konnte durch Recherchen der Bürgerinitiative „Wind-Wahn“ Villmar/Runkel und der HGON allerdings in Erfahrung gebracht werden, dass bereits seit geraumer Zeit mit der Erstellung von Gutachten für die im Gemeindegebiet liegenden Windvorrangflächen begonnen worden ist.   Diese Tatsachen hat Herr Lenz der Bevölkerung bisher verschwiegen und auch gegenüber Nachfragen der Bürgerinitiative immer wieder betont, es sei noch alles „offen“.  

Hier nun den Anschein zu erwecken, die Bürgerinitiative lehne eine Teilnahme an der Bürgerversammlung ab, da sie befürchte, andere Podiumsteilnehmer würden einseitig nur „Pro“-Windkraft sprechen, ist schlichtweg unzutreffend, zumal uns seitens der Gemeinde Villmar bis dato überhaupt noch nicht mitgeteilt wurde, wer diese „anderen“ Podiumsteilnehmer denn eigentlich sein sollen.
Bekannt ist uns nur, das für diese Veranstaltung Vertreter der Hessenagentur, eine 100%ige Landestochter mit öffentlich ausgerichtetem Auftrag sowie der IFOK, ein international führendes Strategie- und Kommunikationsberatungsunternehmen, als Moderator bzw. Mediator, vorgesehen sind.
Die Bürgerinitiative Wind-Wahn Villmar/Runkel, wie auch die HGON, haben sich vielmehr gegen eine aktive Teilnahme an der durch den Marktflecken Villmar beabsichtigten Bürgerversammlung zum Thema „Pro und Contra“ Windkraft entschieden, da auf Grund des Verhaltens von Herrn Bürgermeister Lenz das Vertrauensverhältnis nachhaltig gestört ist.    

Wolfgang Nawroth
Sprecher der Bürgerinitiative Wind-Wahn Villmar/Runkel