29.04.2015
Drei Windparks auf Villmarer Flächen geplant
Kommunalpolitiker schlagen Alarm - Leider nicht bei uns

Wie die Osthessen News berichtet, regt sich im Landkreis Hersfeld-Rotenburg massiver Widerstand seitens der Kommunalpolitik gegen den unkoordinierten Ausbau von Windkraftanlagen.
Ähnlich wie im Landkreis Limburg-Weilburg, wo aktuell rund 3% der Flächen als Windvorrangflächen vorgesehen sind, sollen dort ebenfalls mehr als die in der Zielvorgabe angestrebte Landesfläche von zwei Prozent mit gigantischen Windrädern zugepflastert werden.
Dort haben Gemeindevertretungen bereits Widerspruch gegen die Windvorrangflächen beim zuständigen Regierungspräsidium eingelegt und diese Widersprüche auch mit Sachargumenten untermauert. Für Villmar schreiten die Planungen für drei Windparks munter weiter voran. Die Bürgerinitiative Wind-Wahn Villmar/Runkel hat Kenntnis folgender Vorhaben:

Dies alles geschieht ohne Beteiligung oder Information der betroffenen Anwohner in stillen Hinterzimmern. Längst haben profitgetriebene und nimmersatte Windkraft-Heuschrecken der ländlichen Bevölkerung den Krieg erklärt und werden nicht eher ruhen, bis auch der letzte Flecken unberührter Natur mit riesigen Windrädern zugespargelt ist.
Wird man in Villmar rechtzeitig aus dem Dornröschenschlaf erwachen und, gerade auch in Bezug auf nicht kommunale Flächen, gegen die Verschandelung unserer Heimat intervenieren oder verharrt man lieber auch weiter in Lethargie?
Ist es unseren Entscheidungsträgern vor Ort wirklich egal, was hier passieren soll? Ignoriert man auch weiterhin die immer lauter werdenden Stimmen in Bezug auf mögliche gesundheitliche Beeinträchtigungen?
Bleibt nur zu hoffen, dass man nicht der Versuchung erliegt, für einen Judas-Lohn von 30 Windkraft-Silberlingen unseren Marktflecken in einen Windradflecken umbauen zu lassen.
Am 23. Juli wird der Teilregionalplan Energie Mittelhessen beschlossen und somit auch die Windvorrangflächen festgelegt werden - viel Zeit bleibt also nicht mehr!

Wer jetzt nicht handelt, sollte später nicht sagen, man hätte nichts machen können. Wir werden bei den anstehenden Kommunalwahlen im Frühjahr 2016 daran erinnern!


Wolfgang Nawroth
Bürgerinitiative Wind-Wahn
Villmar/Runkel